Die wunderbare Welt der bunten Eier (2) – Strupphuhn Eier

strupp_riese_112g

Diese vier Eier sind alle von unseren Strupphennen.

Das mit den „Flecken“ ist von der jüngsten, die noch nicht so lange legt. Ihre Eier waren von Anfang an normal groß, nicht, wie sonst, kleiner bei Beginn der ersten Legeperiode. Dieses aber ist besonders dick und wiegt 88 Gramm.

Das zweite ist ebenfalls von einer Junghenne. Sie macht es sich einfacher und legt längliche Eier.

Ganz rechts ist ein normal großes Ei mit 57 Gramm. Links davon, das RICHTIG dicke, RICHTIG große, hat einen olivton und wiegt mehr als eine Tafel Schokolade (nämlich 121 Gramm), hat aber weitaus weniger Kalorien und schmeck zwar anders, aber sicher auch lecker.

 Fussmatte « Wenn ich nicht aufmache bin ich bei den Hühnern »

 

Werbeanzeigen

Die wunderbare Welt der bunten Eier (1)

Dieses wunderbare Ei stammt von einer Marans Henne, die offenbar keine Lust hatte auf die endgültige, vollständige Einfärbung der Schale zu warten. Vielleicht wollte sie ja auch mal was neues ausprobieren, wie die „Kratztechnik“, die wir aus dem Kindergarten kennen oder eine neue Wischtechnik? Auf jeden Fall war sie kreativ…

Ellwangen: Ein Seminar-Renner: „Do hosch zehn Eier“

Immer mehr Menschen auf der Ostalb wollen offenbar privat Hühner halten

Virngrund sz Das Interesse an der Hühnerhaltung in Kleinbeständen ist gewaltig. Ein Beleg dafür liefert ein Seminar, das der Geschäftsbereich Landwirtschaft des Landratsamts Ostalbkreis in Zusammenarbeit mit dem Verein Landwirtschaftlicher Fachbildung anbietet. Unter dem bezeichnenden Titel „Do hosch zehn Eier“, erfahren die Menschen, wie sie Hühner richtig halten.

Quelle: Ellwangen: Ein Seminar-Renner: „Do hosch zehn Eier“

Besonders die These im letzten Absatz erhält meine Zustimmung!

Was sind sie uns wert ?

Ein Artikel über Bruderhahn und Zweinutzungshuhn

LANDWIRTSCHAFT Hühner sollen viele Eier legen und viel Fleisch liefern. Doch ohne Kükentöten hat das seinen Preis.

Ei, was läuft denn da … Ein Tier, das es in unserer auf Hochleistung und maximalen Ertrag getrimmten Landwirtschaft eigentlich nicht mehr gibt. Auch sein Name ist fast vergessen, doch langsam kehrt es zurück: das Zweinutzungshuhn.

Quelle: Was sind sie uns wert ?

Zweinutzungshuhn statt Küken-Töten

Allein in Deutschland werden jährlich bis zu 50 Millionen männliche Küken direkt nach dem Schlüpfen getötet, EU-weit sogar über 300 Millionen. Dies will der BUND ab 2019 rechtlich unterbinden lassen.

Quelle: Zweinutzungshuhn statt Küken-Töten

12.000 Hennen mehr für Bio-Hof in Klein-Zimmern – Echo Online

Bedeutet das Bio = Profit? Wo bleibt das Tierwohl bei 3000 Hennen pro Herde und 12000 Hennen pro Stall? Kauft beim Bauern eures Vertrauens!

 

KLEIN-ZIMMERN – Bio-Lebensmittel aus dem Landkreis sind immer noch Mangelware. Während es seit dem Jahr 2014 in Hessen 394 neue Ökobetriebe gibt, erlebt Darmstadt-Dieburg seit dieser Zeit kaum nennenswerten Zuwachs. Der Öko-Birkenhof ist mit seinen 12.000 Freilandhühnern im Feld zwischen Dieburg und Klein-Zimmern seit Jahren einer der…

Quelle:

12.000 Hennen mehr für Bio-Hof in Klein-Zimmern – Echo Online

Das gelbe vom Ei – Ganzheitlich Denken. Ganzheitlich Handeln.

Schade – in dem Artikel steht nicht, wieviele Hühner hier in einem Stall leben… aber liest sich, als wenn diese nette Leute es richtig gut machen!

Die hufe8 ist ein kleiner Demeter Hof in Mecklenburg Vorpommern. Jeder Kauf eines hufe8-Ei’s, unterstützt die Aufzucht der Bruderhähne auf dem Hof. Denn die unethische Praxis des „Kükentötens“ gibt es auf der hufe8 nicht. Für jede Legehenne wird ein Bruderhahn aufgezogen – nutzlos ist auf der hufe8 kein Tier!

Quelle: Das gelbe vom Ei – Ganzheitlich Denken. Ganzheitlich Handeln.

Billig-Bio aus Massenproduktion

Bio ist nicht gleich Bauernhof-Idylle: 90 Prozent der Bio-Legehennen in Brandenburg leben in Großbetrieben mit 30.000 Tieren und mehr, das ergeben rbb-Recherchen. Das ist rechtlich sogar möglich, dank großzügiger Auslegung der EU-Bioverordnung durch deutsche Behörden. Von Ute Barthel

Quelle: Billig-Bio aus Massenproduktion

 

Kauft lieber beim Bauern eures Vertrauens!

Eier-Skandal : Besuch im Hofladen: Die Kunden kaufen jetzt lokal | shz.de

Hofläden profitieren von Verunsicherung. Produktion vor Ort ist transparent. Langfristiger Effekt ungewiss.

Quelle: Eier-Skandal : Besuch im Hofladen: Die Kunden kaufen jetzt lokal | shz.de